Erasmus+

Liberté, je t’aime – wissen wir die Freiheiten, die uns Europa bietet, zu schätzen?

logoerasmus

„Es lebe die Freiheit“ – so könnte man etwas frei den Titel des ErasmusPlus-Projektes unserer Schule und der teilnehmenden Partnerschulen formulieren.

Inhalte und Ziele

Dieses schul- und länderübergeifende Projekt soll in vier verschiedenen Etappen die Freiheit, die wir als Europäer genießen, aus vielfältigen Blickwinkeln beleuchten: so z. B. den Begriff der Freiheit in der Politik und der Philosophie (Etappe 1), Meinungsfreiheit in unserer Gesellschaft (Etappe 2), Religionsfreiheit und Toleranz, Rassismus und Rechtsextremismus (Etappe 3) sowie die Einschränkung der persönlichen Freiheiten durch individuellen Stress, durch die Medien und insbesondere die digitalen Medien thematisieren (Etappe 4).

Zur Erarbeitung von Inhalten und Ergebnissen werden Texte, Bilder und Karikaturen analysiert, Präsentationen gestaltet, eigene Artikel geschrieben, Videos gedreht, Umfragen in der Schulgemeinschaft gemacht und eigene Ideen umgesetzt. Außerdem wird gemeinsam die jeweilige Auslandsreise vorbereitet.

Gemeinsame Ziele aller, die sich in das Projekt einbringen, sind der Abbau von Vorurteilen, das Erkennen des Stellenwertes der französischen Sprache bei uns und in Europa sowie die Bewusstmachung unserer europäischen Freiheiten, der verantwortungsvolle Umgang und das Engagement für eben diese.

Die Ergebnisse sollen in Form von Ausstellungen und Online-Plattformen präsentiert werden.

Partnerschulen

In dieses Projekt sind drei weitere Schulen aus drei verschiedenen Ländern eingebunden: von September 2016 bis August 2018 werden wir mit einer italienischen Schule in Bologna, einer rumänischen Schule in Baia de Fier und einer griechischen Schule in Athen zusammenarbeiten.

karte

Bereits jetzt arbeitet am Dossenberger-Gymnasium ein Lehrerteam an der Planung und Vorbereitung der Organisation und des ersten Treffens. Im November soll hier in Günzburg das erste Treffen mit je zwei Lehrern der teilnehmenden Schulen stattfinden.

Im weiteren Verlauf sind Reisen zu den einzelnen Partnerschulen geplant, in die auch interessierte und engagierte Schüler mit eingebunden werden. Diese sollten für die Teilnahme fundierte Französischkenntnisse, Offenheit für andere Kulturen, Interesse und Neugierde mitbringen. Um möglichst vielen Interessenten eine Teilnahme zu ermöglichen, werden zu jeder Reise andere Schüler die Möglichkeit bekommen, mitzufahren. Das Bewerbungsverfahren zur Teilnahme startet im November.

Weitere Informationen

Für die Fachschaft Französisch
Christelle Wecker und Iris Gollmitzer